zurück
kern.GESUND / Ratgeber
Sport im Herbst Rido 950x500 Sport im Herbst Mit den richtigen Tipps eine gute Idee
adobe.stock.com - rido
Eine Wohltat für Körper und Geist

Sport im Herbst – Mit den richtigen Tipps eine gute Idee

Es wird wieder schneller dunkel, die Temperaturen fallen, manchmal ist richtiges Schietwetter, die Projekte stapeln sich gerade – also, Zeit und Lust auf Bewegung und Fitness sinken. Dabei unterstützt regelmäßiges Aktivsein das Immunsystem. Die Anzahl der Killerzellen werden damit erhöht und sie werden sogar aktiver. Wir verraten Ihnen Tipps, worauf beim Sport im Herbst zu achten ist.

Ajax loader Sport im Herbst Mit den richtigen Tipps eine gute Idee

Sport im Herbst macht glücklich

Körperliche Aktivität wirkt positiv auf Körper und Geist. Denn Fitness führt dazu, dass biochemische Botenstoffe wie Dopamin, aufgespalten in Serotonin und Endorphin, vermehrt ausgeschüttet werden. Sie beeinflussen unter anderem unser Wohlbefinden und werden deshalb auch als Glückshormone bezeichnet. Darüber wird auch die körpereigene Abwehr gestärkt. Sportwissenschaftler empfehlen daher pro Woche zwei bis drei Trainingseinheiten und eine gute Kombination zwischen Kraft- und Ausdauertraining – so werden wir nicht nur fit, sondern auch glücklich. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt eine Aktivität von 150 Minuten wöchentlich. Allerdings sollten Sportler sich auf den Herbst einstellen, damit sie der Immunabwehr etwas Gutes tun.

Wenn es Ihnen draußen zu stürmisch oder zu kalt ist, können Sie Ihr Training auch in Fitnessstudios durchführen. Hier können Sie an verschiedenen Geräten Krafttraining machen oder auch Ausdauertraining. Sport im Herbst und Winter ist so kein Problem.

Mach’ mal Pause

Wer aktiv ist, braucht auch bewusste Pausen, damit sich der Körper erholen kann und die Muskeln sich regenerieren können, insbesondere nach einem Wettkampf oder einer intensiven Trainingseinheit. Dadurch, so medizinische Untersuchungen, ist der Organismus kurzfristig geschwächt, was ihn während der Regenerationsphase anfälliger für Infekte macht. In Fachkreisen wird vom Open-Window-Effekt gesprochen, der bis zu 72 Stunden anhält. Von daher ruhig eine kleine Auszeit einlegen, um den Körper nicht noch mehr zu belasten. Wenn Sie ein Infekt erwischt hat, gilt sowieso ein Trainings-Stopp. Wenn Sie Halsschmerzen, Husten, Fieber oder Ähnliches haben, sollten Sie sich ausruhen, um danach wieder gesund durchzustarten.

Für Sport im Herbst richtig warmmachen und genug trinken

Bevor das Training losgeht, erst einmal aufwärmen, logisch. Aber im Herbst braucht der Körper länger, um auf Temperaturen zu kommen. Ist ja schließlich kälter. Deshalb sollte die Warm-up-Phase erhöht werden. Die Dauer ist abhängig vom Trainingszustand und den aktuellen Temperaturen. Die Witterung kann sich auch auf das Durstempfinden auswirken und es abschwächen. Sie sollten daher bewusst darauf achten, genug zu trinken – das ist auch an kalten Tagen wichtig. Denn an dem Flüssigkeitsbedarf unseres Körpers ändert sich im Herbst und Winter nichts. Nach dem Training können Sie auch gern einen heißen Tee trinken.

Gut geschützt mit mehreren Lagen Kleidung

T-Shirt und kurze Hose sind bei Schietwetter nicht optimal. Stattdessen sind mehrere Schichten Outdoor-Funktions-Kleidung Trumpf. Ideal sind drei Lagen: Als unterste Schicht der Kleidung eignet sich Funktionswäsche für Ausdauersportler, die den Schweiß absorbiert oder nach außen transportiert. Die zweite Schicht sollte wärmen, die dritte vor Wind und Regen schützen. Sportgerechte Jacken gibt es mittlerweile für alle Sportarten. Wichtig: Eine geeignete Kopfbedeckung muss sein. Der Körper verliert über den Kopf eine Menge Wärme. Sie sollten ihn daher entsprechend schützen, um nicht krank zu werden.

Licht mitnehmen beim Sport im Herbst

Damit Ihnen Dämmerung und Dunkelheit nicht zum Verhängnis werden, machen Stirnlampe, Reflektoren und gegebenenfalls LED-Leuchtelemente Sinn.

Tipps von Experten empfehlen verschiedene Sportarten für den Sport im Herbst. Am besten alles, was sich draußen abspielt. Zum Beispiel Radfahren, Laufen, Nordic Walking oder auch Wandern. Denn in der Natur können Sie Ihre Vitamin-D-Tanks füllen und die Abwehrkräfte werden gleich mittrainiert.


Weitere Artikel